Aktuelle Pressemeldungen.


WBS GRUPPE veröffentlicht zweite Gemeinwohl-Bilanz.


Die WBS GRUPPE, einer der führenden deutschen Bildungsanbieter, hat aktuell die zweite Gemeinwohl-Bilanz für die Jahre 2016-2018 veröffentlicht. Das Unternehmen bilanziert seit 2014 im Sinne der Gemeinwohlökonomie und handelt somit nach einem ethischen Wirtschaftsmodell, dessen oberstes Ziel das Wohl von Mensch und Umwelt ist.

In dem 166-seitigen Gemeinwohlbericht der WBS TRAINING AG, der Kerngesellschaft der WBS GRUPPE, kommuniziert das Unternehmen mit über 1.400 Mitarbeiter/-innen und mehr als 200 Standorten transparent, welche internen Maßnahmen in Bezug auf relevante Themen wie Ökologie, Gleichstellung und gesellschaftliche Verantwortung ergriffen wurden. Die Bilanz wurde im Rahmen eines externen Audits erstellt.

Förderung von Ehrenämtern und Spendenaktionen sowie Kundinnen und Kunden
Gegenüber seinen Kundinnen und Kunden übernimmt der Bildungsanbieter Verantwortung: Arbeitssuchende Weiterbildungsteilnehmer/-innen können beispielsweise kostenfreie Bewerbungscoachings absolvieren. Dank digitaler Lösungen sind nahezu alle Kurse barrierefrei. Pro Kursbewertung pflanzt die WBS TRAINING AG zudem einen Baum in Deutschland. Außerdem engagiert sich das Unternehmen, indem es die ehrenamtliche Arbeit der Mitarbeiter/-innen fördert und jährlich im Rahmen einer Spendenaktion über 200.000 Euro für gemeinnützige Zwecke einsammelt.

Nachhaltigkeit und Unabhängigkeit zeichnen die WBS GRUPPE aus

Die WBS GRUPPE hat sich anerkannten Nachhaltigkeitsregeln verpflichtet und will dadurch ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. Demnach hat die WBS GRUPPE unter anderem festgelegt, ausschließlich Ökostrom aus der Region zu beziehen und sich beim Einkauf an Werte wie Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit zu halten.

Besonders ethisch ist folgendes Modell: Die eigenen Mitarbeitenden profitieren von einer Gewinnaufteilung. Ein Drittel des jährlichen Gewinns vor Steuern wird an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgezahlt, ein Drittel an die Stakeholder und ein Drittel kommt Zukunftsinvestitionen zugute. Darüber hinaus werden die Angestellten der WBS GRUPPE gemäß ihrer Potenziale gefördert und können weitgehend flexible Arbeitsmodelle nutzen. Mehr als die Hälfte aller Führungskräfte sind zudem weiblich.

Joachim Giese, Vorstand der WBS GRUPPE, kommentiert:
„Wir bei der WBS GRUPPE sind uns unserer unternehmerischen Verantwortung bewusst. Deshalb engagieren wir uns bereits seit vielen Jahren ökonomisch, ökologisch und auch sozial. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht nicht nur die Rendite, sondern auch eine auf Nachhaltigkeit, soziales Engagement und Teilhabe ausgerichtete Unternehmensethik.

Die Veröffentlichung unserer Gemeinwohl-Bilanz ist dabei ein wichtiger Baustein, denn wir dokumentieren damit unser unternehmerisches Handeln, das die Umwelt und darin lebende Menschen in den Vordergrund rückt. Für uns geht ein gesundes Wachstum auch immer mit einer steigenden gesellschaftlichen Verantwortung einer. Daher werden wir unserer unternehmerischen Ausrichtung auch in Zukunft gerecht werden und uns noch stärker engagieren.”


Die vollständige Gemeinwohlbilanz kann unter diesem Link abgerufen werden. Ein Kurzbericht ist hier verfügbar.